Research Group Geoinformation


Home | Research | Publications | Download | Projects | Teaching | Staff



... to the Cartography Group

Future Research Topics and Ideas


Please be aware that the information on this page is not updated any more. Currently the group has no detailed homepage. The homepage of the Department for Geodesy and Geoinformation is http://geo.tuwien.ac.at.

Most current topics for Bachelor-/Master-/Diploma-/PhD Thesis can be found here.

(to search in TISS add a Filter to search, eg, for a specific supervisor and fill in the name of the supervisor)

Liste der angebotenen Abschlussarbeiten von Frank E127.1    ---  Stand: 28. Feb. 2011

Bakkelaureats Themen /Bachelor Topics :

'Standortwahl' für eine Billa-Filiale
BA
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank

Lösen Sie die Aufgabe 'Standortwahl' für eine Billa-Filiale mittels Qt GIS/GRASS. Detaillierte Beschreibung des Vorgehens.

Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
033 221 Bachelorstudium Geodäsie und Geoinformatik


Räumliche Prozesse von Frequenzverhältnissen
BA
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Bewerten sie den Einfluss von varierenden Werten bei unterschiedlichen Frequenzverhältnissen für interessierendes und störendes Signal. Wenden Sie das auf räumliche Prozesse an.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
033 221 Bachelorstudium Geodäsie und Geoinformatik

Wie kann ein zusätzliches Anwenderprogramm in ein Autonavigationsgerät geladen werden
BA
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Abklärung für die wichtigsten gängigen Typen. Einfache Anwendung laden, bzw. genau beschreiben warum es nicht möglich ist.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
033 221 Bachelorstudium Geodäsie und Geoinformatik

Konsistenz in User Interface: eine systematische Untersuchung des iPhone
BA
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Das neue iPhone von Apple hat ein wesentlich besseres und einfacher zu lernendes Interface. Dennoch fallen an manchen Stellen Inkonsistenzen auf. Suchen und kommentieren Sie die Guidelines, die für das iPhone GUI verwendet wurden; wenn keine veröffentlicht wurden, erstellen Sie solche. Dann untersuchen Sie das Interface im Detail (d.h. jede Funktion) und prüfen, ob sie in jedem Fall den Guidelines entsprechen. Dokumentiere alle Fälle von Abweichungen (Inkonsistenzen).
Erlaubte Sprachen
Deutsch
Angesprochene Studien
033 535 Bachelorstudium Technische Informatik
033 221 Bachelorstudium Geodäsie und Geoinformatik

Partizipative (offene) Ortsplanung
BA
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Kann die Verwaltung von Beiträgen für die Verwaltung von Programmversionen bei der Programmentwicklung gestaltet wurde, gelöst werden? Beschreiben Sie Anforderungen und was lösbar ist. Prototyp.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
033 221 Bachelorstudium Geodäsie und Geoinformatik

Methoden um Einsatzgebiete von neuer Tecchnologie mit Hilfe ontologischer Ansätze aufzudecken - am Beispiel von Mobil(telefon)geräten.
BA
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Ontologie, Beschreibung folgt, cg
Fachgebiet
GIS
Mitbetreuung
Privatdoz. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerhard Navratil
Fachgebiet
GIS
Beschlagwortung
Ontologie,
Erlaubte Sprachen
Deutsch
Angesprochene Studien
033 221 Bachelorstudium Geodäsie und Geoinformatik

Smartphones mit GPS: was kann man mit Koordinaten (fast) immer und überall machen?
BA
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Nachweis von Anwesenheit, Arbeitserledigung (zB. Schnee-Räumung)
Fahrplan-Auskünfte – optimales Interface?
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
Alle Studien

Open Software für GIS:
BA
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Analysemethoden als Plug-In; OpenSource Reader Software für die österreichische TopoMap
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
Alle Studien

Projektive Geometrie mit Big Integer
BA
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Koordinaten beschrieben als homogene Koordinaten (das ist Projektive Geometrie) ausgedrückt mit bigint (das sind Integer Zahlen beliebiger Länge) erlauben die Repräsentation von Geometrie mit geraden Linien ohne Approximation.
In der Vermessung vermeiden wir damit ein praktisches Problem: beim Einrechnen eines Punktes in eine Grenze entsteht durch die Approximation typischerweise eine Änderung der Fläche der Parzelle - die allenfalls bis zu mehreren qm gehen kann. Fragen der Besitzer, wohin die Fläche gekommen ist (wer hat mir da Land gestohlen?) sind schwierig zu beantworten.
Entwerfen und implementieren sie alle in der Vermessung üblichen Rechnungen mit 'big integer' (möglichst in Mathlab, Java und Haskell). Kommentieren sie, welche genau sind und in welchen Fällen weiterhin Approximationen verwendet werden müssen. Warum? Definieren Sie alle eindeutigen Berechnungsmethoden für die Punktbestimmung, sowie wichtige weitere Methoden wie 1. und 2. Hauptaufgabe, Klein- und Zwischenpunkte, Geradenschnitt und Flächenberechnung.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
Alle Studien

Unterlagen für Grundlegende GIS Anwendungsfälle erstellen
BA
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Im Zuge der Umstellung der Einführungsvorlesung GIS auf das Open-Source QGIS müssen für alle wesentlichen Anwendungsfälle Übungsbeispiele erstellt werden. Das betrifft insbesondere Lokalisierung eines Betriebes aus wirtschaftlicher Sicht, eine Projektierung, die nach ökologischen und Naturschutzgründen optimiert werden soll, eine Bestimmung einer Route für z.B. das Einsammeln von Altglas-Behältern, und eine regional-planerische Aufgabe.

Für jede Aufgabe sind Übungsunterlagen, Daten, Anleitung und Musterlösungen zu erstellen.

Diese Aufgabe kann leicht auf zwei Studenten aufgeteilt werden.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
Angesprochene Studien
033 221 Bachelorstudium Geodäsie und Geoinformatik


backtotop

Diplomthemen /Master Topics

Vergleich von Level of Detail und Frequenz von 'Operationen'
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Vergleichen sie den für eine Entscheidung angemessene Level of Detail mit der Frequenz der Operation über die entschieden wird. Welche Beziehung besteht? Beispiele: Ortsplanung, Planung einer Ferienreise, Wahl von Wohnort, Wahl Restaurant zum Dinieren.
Mitbetreuung
O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Andreas Frank
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
660 Vermessung und Geoinformation

Kaffeepauseabläufe
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Modellieren sie formal die Prozesse, die bei einem Kaffe-Pausen-Buffet ablaufen. Zu den Prozessen gehören auch die Bewegung der Agenten, die Kaffee oder Tee entnehmen. Welche räumliche Bedingungen ergeben sich daraus? Ist eine Optimierung der Anordnung der Objekte damit möglich?
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
660 Vermessung und Geoinformation
881 Informatik (Stzw)

Routenoptimierung
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Routen können nach verschiedenen Kriterien optimiert werden: kürzester Weg, schnellster Weg, mit wenigsten Abbiegungen, und ähnliches. Ist es möglich, die Optimierung so zu beschreiben, dass diese unterschiedlichen Optimierungen als verschiedene Gewichte zu einem sonst gleichen Ablauf eingegeben werden können? Prototyp bauen.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
660 Vermessung und Geoinformation

Räumliche Spiele
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
GPS, Spiel, Raum, LBS, GIS
Konzeption und Realisierung eines lehrreichen Spieles (Thema aus der Geschichte) für Schüler im Raum. Die Teilnehmer werden über mittels PDA und Mobiltelefon verortet und erhalten Aufgaben, die eine Bewegung, Suchen von versteckten Nachrichten etc. enthalten können. Mittels GPS werden die Bewegungen aufgezeichnet und ausgewertet.
Fachgebiet
Geoinformation
Beschlagwortung
GPS, Spiel, Raum, LBS, GIS
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
Alle Studien

Funktional Programmiertes User Interface fuer ein GIS
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
GIS, geographische Informationssysteme, Haskell
Die verschiedenen Tools um mit Haskell graphical user interfaces (GUI) zu programmieren sind zu evaluieren und mit dem am besten geeigneten ein GUI fuer eine Auswahl von GIS Funktionen zu erstellen.
Fachgebiet
Geoinformation
Beschlagwortung
GIS, geographische Informationssysteme, Haskell
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
660 Vermessung und Geoinformation
664 Geoinformationswesen (Stzw)
066 932 Masterstudium Computergraphik/Digitale Bildverarbeitg.
066 933 Masterstudium Information & Knowledge Management
066 935 Masterstudium Medieninformatik
066 937 Masterstudium Software Engineering/Internet Computing
881 Informatik (Stzw)
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie

Simulationssystem für kontinuierliche Phänomene
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Ein Interface für eine kontinuerliche Simulation kann als Input ein Blockmodell benutzen, indem die Faktoren für die Differenzengleichung eingegeben werden können (das ist das Resultat der Dissertation Hofer).
Bauen sie ein derartiges Interface und benutzen sie es um eine einfachste Implementierung eines differenzengleichungen getriebenen Simulatinssystem zu programmieren. Erwünscht ist die Programmierung in Haskell, so dass Weiterentwicklungen möglich sind.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
881 Informatik (Stzw)
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie

Systematische Konstruktion einer Konsistenten Benutzerschnittstelle für ein Mobiltelefon
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Das iPhone von Apple bringt eine radikal neue Benutzerschnittstelle für Mobiltelefone. Dennoch fallen dem Benutzer in verschiedenen Fällen Inkonsistenzen auf: manchmal ist 'save' erforderlich, manchmal nicht; manchmal braucht es links oben ein 'cancel' manchmal ein 'save' Button. 'Cut and paste', und 'undo' fehlen meist. Es soll untersucht werden, ob mittels algebraischer Methoden der gleiche Funktionsumfang systematisch und konsistent auf ein GUI abgebildet werden kann. Als Ergebnis wird ein Prototyp GUI erwartet, der allenfalls auf einem Google phone (android) implementiert werden könnte.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
Angesprochene Studien
664 Geoinformationswesen (Stzw)

Sind e-bay Auktionen fair?
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Es gibt drei bekannte Auktionsmechanismen (übliche Auktion, Dutch Auction und Bieterverfahren), die als fair gelten. Untersuchen Sie diese Mithilfe der Spieltheorie und modellieren Sie als Multi-Agent System und extrahieren Sie die Bedingungen für Fairness bei Auktionen. Dabei sollten Sie auch die Literatur zu Electronic Trading Boards berücksichtigen. Auf dieser Grundlage modellieren Sie das von ebay eingesetzte Verfahren und analysieren es.
Ist das Verfahren fair? Welche Möglichkeiten haben die Beteiligenten (allenfalls mit Hilfe dritter) um den Preis in ihrem Sinne zu beeinflussen? Stellen Sie das Ergebnis in einem Artikel dar, der in der c't veröffentlicht werden kann.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
881 Informatik (Stzw)

Open Source Viewer für Topographische Karte Österreich
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen verkauft den Datensatz der topographischen Karte Österreichs als CD für die Verwendung auf einem PC.
Diese Daten liegt ein Viewer bei, der aber nur für Windows funktioniert.
Erstellen sie einen ansprechenden Viewer der für Linux funktioniert und der Open-Source ist, so dass er weitergegeben werden darf.
Fachgebiet
Geodäsie und Informatik
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
066 926 Masterstudium Wirtschaftsinformatik
066 935 Masterstudium Medieninformatik
066 939 Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Informatik
066 462 Masterstudium Vermessung und Katasterwesen
066 463 Masterstudium Geodäsie und Geophysik

Vergleich von Upper-Level Ontologien
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Die vorgeschlagenen Upper-Level Ontologien (d.h. die ersten, obersten Stufen in der Taxonomie) unterscheiden sich. Diese sind zu vergleichen und es ist zu untersuchen, wie Ontologien, die auf verschiedenen Upper-Level Ontologien aufbauen, zusammengeführt werden können, so dass Daten gemeinsam genutzt werden können.
Vorgehen:
1. Übersichtliche und vergleichbare Darstellung der Upper-Level Ontologie von SUMO, CYC, DOLCE (zumindest, allenfalls auch andere einbeziehen)
2. Darstellung der Klassen durch Binäreunterscheidungen (Distinctions (Frank 2006)
3. Gibt es eine Menge von gemeinsamen Elementen, die sich als Sub-Klassen von jeder Upper-Level Ontologie darstellen lassen?
4. Gibt es eine allgemeine Methode der Übersetzung von Ontologien, die auf verschiedenen Upper-Level Ontologien aufbauen?

Frank, A. (2006). Distinctions Produce a Taxonomic Lattice: Are These the Units of Mentalese? International Conference on Formal Ontology in Information Systems (FOIS), Baltimore, Maryland, IOS Press.
Fachgebiet
Informatik
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
881 Informatik (Stzw)
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie

Graphical User Interface
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Determine high level of abstractions for the user interaction, which work independant of device (e.g., work on iPhone, android, etc.)
Mitbetreuung
Privatdoz. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerhard Navratil
Fachgebiet
iPhone, android
Erlaubte Sprachen
English
Angesprochene Studien
033 534 Bachelorstudium Software & Information Engineering
033 532 Bachelorstudium Medieninformatik
664 Geoinformationswesen (Stzw)
037 532 Individuelles Bachelorstudium Medieninformatik
066 937 Masterstudium Software Engineering/Internet Computing

Overlay Operation in GIS
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
The overlay operation in GIS, which intersects to spatial subdivisions, is central for most users. Several years ago extensive tests showed that none of commercial systems computed overlay in all situations without error. Survey literature for such test and repeat tests with current commercial GIS.
Erlaubte Sprachen
English
Angesprochene Studien
660 Vermessung und Geoinformation
664 Geoinformationswesen (Stzw)

Semantic Transformation Simple Example
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Differences in the semantics of data are a problem for GIS (generally for interoperable information systems). Find examples where a transformation is—with an increase in error—is possible and document them.
Example:
Dataset 1 defines mountain region as >1000 m, dataset 2 as >1200 m. Using the average gradient one could transform between the two, either geometrically or as a summary.
Do error propagation for this transformation.
Erlaubte Sprachen
English
Angesprochene Studien
660 Vermessung und Geoinformation
664 Geoinformationswesen (Stzw)

PEC - Personal Event Collection
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Construct a database where personal events located in space and with time stamps can be stored. Build scripts using mostly existing open source software to insert different event types. For example:
photographs taken with a GPS handy (is it possible to recognize faces and identify the persons), GPS coordinates from a navigation tool, phone conversations. Include also events from computer interactions:
emails, commits to code or text repositories etc.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
881 Informatik (Stzw)

Towards an ontology for a map
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
GIS, Ontology, Cartography, Computer Science
Maps are visual representations of geographic space and depict spatial relationships with symbols. Ontologies capture knowledge on some domain of interest and attempt to describe the concepts and relationships in this domain. The resulting model is formal, machine readable and essential to the interoperability of geographic data.

Your task is to build an ontology that is suitable to describe a map. Points to consider:
what are the graphical elements on the map? What are the properties of symbols?
What do the 'things' on the map depict?
Consider different types of maps - are there accepted taxonomies?
Maps depict various different layers, showing different objects and using different symbology.
Maps use different reference-systems (datum, projection, coordinate system)
A good starting point would be to describe an ontology using Protégé and the OWL ontology language. The ultimate goal, however, is to come up with an algebraic solution. The functional programming language Haskell could help you to accomplish this task.
Mitbetreuung
Univ.Ass. Dipl.-Ing.(FH) Paul Weiser, M.A.
Fachgebiet
Geoinformation
Beschlagwortung
GIS, Ontology, Cartography, Computer Science
Erlaubte Sprachen
English
Angesprochene Studien
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie

Personal Information Management für Android und iPhone in Haskell
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
In einem O'Reilly Buch wird beschrieben, wie eine Applikation für das iPhone als Web Applikation erstellt werden kann, die nachher lokal läuft, also nicht aus dem Store heruntergeladen werden muss. Das Verfahren ist kompliziert und verwendet mehrere Programmiersprachen und Tools (CouchDB, Javascript, HTML, CSS, etc.).
Beschreiben sie ein ähnliches Vorgehen, wobei sie Haskell als einzige Sprache verwenden; aus Haskell können sie CouchDB verwenden, die Javascript-Teile in Hscript schreiben und die Präsentation mit einer der Embedded Domain Specific Languages die HTML erzeugen, produzieren. Damit sollte es möglich sein, eine Applikation ausschließlich in einer Sprache (Haskell) zu produzieren (ohne dass ein Haskell Compiler für iPhone oder Android nötig wäre).
Aufgabe: Design, Implementierung und Bericht über die Implementierung eines PIM (Notes, Termine, Tasks, Contacts) etwa im Format des Buches.
Mitbetreuung
Privatdoz. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerhard Navratil
Erlaubte Sprachen
Deutsch
Angesprochene Studien
066 937 Masterstudium Software Engineering/Internet Computing

User Interface für Fahrplanauskünfte
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Verschiedene europäische Bahnen haben Interfaces für Fahrplanauskunft im Web. Vergleichen sie diese kritisch, um ein alternatives Interface zu erstellen, beschreiben sie die Ontologie des Bahnfahrplanes und der Situation des Reisenden. Aus diesen sollen sich systematisch (nach Regeln) ein User Interface entwickeln lassen. Konstruieren sie dieses mittels Haskell und wxwidgets von Hand als Test für eine automatische Ableitung des GUI aus der Ontologie (in einer späteren M.Sc. Arbeit).
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
881 Informatik (Stzw)
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie

Wirtschaftlichkeit von Gallileo
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
GPS, Gallileo, Wirtschaftlickeit, Business Model
Businessmodelle fuer Mehrwertdienste für das neue satellitengestuetze Positionierungssystem der EU sind zu überlegen. Wie kann das Produkt "Positionierung (dh. Kooordinate)" differenziert werden, damit es sich vom frei erhaeltlichen GPS unterscheidet? welche Mehrwertdienste koennen wie aufgebaut werden? was sind die Produkte und was ist deren Wert?
Fachgebiet
Geoinformation
Beschlagwortung
GPS, Gallileo, Wirtschaftlickeit, Business Model
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
664 Geoinformationswesen (Stzw)
881 Informatik (Stzw)
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie

Tankhaltestellen
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Optimale Route und optimale Tankhaltestellen, wenn das Ziel und die Preise bei verschiedenen Tankstellen bekannt sind. Wo lohnt es sich zu tanken? Welche Umwege sind allenfalls vertretbar?
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
660 Vermessung und Geoinformation

Wie verteilt man eine Menge von Fahrzeugen auf verschiedene Routen optimal?
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Wie verteilt man eine Menge von Fahrzeugen auf verschiedene Routen optimal?
Gegeben Straßengraph mit Kapazität (als Funktion der Verkehrsmenge). Bestimmen Sie vernünftige Optimalitätskriterien und zeigen sie, wie die Fahrzeuge auf verschiedene Routen verteilt werden müssen.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
610 Bauingenieurwesen
660 Vermessung und Geoinformation

Selection of Names for Maps - Auswahl von Namen für Kartendarstellung
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
The development of an adaptive algorithm for selection of names of populated places to be shown on maps produced on demand. Maps should show some selected names of populated places to help users orient themselves. An optimal selection shows the most important places; the number of places selected should indicate the population density in a region; in a more densely populated area more names appear than in low population-density areas – but even there some names must show to help users ubicate themselves. This idea formalizes a common, intuitive method of generations of cartographers and will produce an algorithm which can be used for virtual earth.
Mitbetreuung
Farid Karimipour, MSc.
Fachgebiet
Geoinformation
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
660 Vermessung und Geoinformation
664 Geoinformationswesen (Stzw)
066 931 Masterstudium Computational Intelligence
066 932 Masterstudium Computergraphik/Digitale Bildverarbeitg.
066 933 Masterstudium Information & Knowledge Management
066 935 Masterstudium Medieninformatik
881 Informatik (Stzw)
066 462 Masterstudium Vermessung und Katasterwesen
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie

Fotobasierte Wegbeschreibung erstellen
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
“How to get there” - Picture based way descriptions

On web pages one finds often a description of how to get to the place described (shop, hotel, event, etc.); these are often sketches, maps or verbal descriptions – and do not always work. People have much better memories for pictures than for verbal descriptions.

Build a tool to help users construct photograph based way descriptions. It should start with a user sketching the path – possibly using a map as backdrop – and indicating decision points with the decision to take (e.g. “turn left”). Produce instructions for taking the necessary photographs and construct from them, the sketch and map and the verbal instruction a step by step, picture based way description ready to be inserted into a web page.
Mitbetreuung
Dipl.-Ing. Christian Gaisbauer
Fachgebiet
Geoinformation
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
660 Vermessung und Geoinformation
664 Geoinformationswesen (Stzw)
066 933 Masterstudium Information & Knowledge Management
066 935 Masterstudium Medieninformatik
066 939 Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Informatik
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie

Abklärung der Anforderungen an Software Paket für Geodäsie
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Abklärung der Anforderungen an Software Paket für Geodäsie (allenfalls getrennt nach Ing. Geodäsie und Photogrammetrie) schreiben des Benutzerhandbuchs. Implementierung als Open Source Software.
Fachgebiet
Vermessung Informatik
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
660 Vermessung und Geoinformation

Zeitlicher Vergleich von neuen und älteren 'motorisierten' Theodoliten
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Die Industrie produziert neuerdings Geräte, bei denen auf einem Bildschirm das Ziel angetippt werden kann und sich darauf der Theodolit darauf einstellt und misst. Der gleiche Bildschirm kann auch verwendet werden, um Notizen aufzuzeichnen und ersetzt damit z.T. das Feldbuch.
Untersuchen Sie, welche Zeitersparnisse sich durch diese Arbeitsweise mit diesen neuen Geräten ergibt. dazu sind einige typische Arbeiten festzulegen und diese dann mit verschiedenen Personen jeweils mit einem 'neuen' und einem klassischen Gerät abzuarbeiten. Dabei werden die einzelnen Arbeitsschritte zeitlich genau erfasst (an einem Video) und verglichen.
Vorarbeiten: eine ähnliche Arbeit wurde von Herrn DI Dr. Staudinger 1993 mit den ersten 'motorisierten' Theodoliten mit Erfolg durchgeführt.
O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Andreas Frank
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie
066 462 Masterstudium Vermessung und Katasterwesen

Open Z+T
DP
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Open Z+T
Ziviltechniker mit Befugnis in Vermessung brauchen verschiedenen
Programme in ihrer Arbeit. Im allgemeinen werden in Windows XP laufende proprietäre Programme verwendet. Die Umstellung auf Windows 7 gibt Anlass, zu untersuchen, ob eine Umstellung auf Open Source Systeme möglich und praktisch ist.

Untersuchen Sie:
1. Welche Programme mit welchen Funktionen werden in typischen Vermessungsbüros verwendet?
2. Welche vergleichbaren Open Source Programme sind verfügbar? Was fehlt?
3. Welche Datenaustauschformate werden üblicherweise verwendet?
4. können die Open Source Programme diese lesen? Welche
Einschränkungen tauchen auf?
5. Beschreiben Sie die typischen Arbeitsabläufe und vergleichen Sie Bedienungskomfort.
6. Für die fehlenden Funktionen: untersuchen Sie, wieweit die
proprietären in einer virtuellen Umgebung funktionieren.

Zusammenfassung: Ist es möglich ein Vermessungsbüro mit Open Source Software zu führen?

Hauptbetreuung
O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Andreas Frank
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie

Gutenplag - Editor für Wissenschaftler
DP

Die Diskussion um Gutenberg's Dissertation zeigt auch, dass wir keine guten Werkzeuge haben, um die Zitierung von Texten anderer sicherzustellen.

Konstruieren Sie einen Zusatz für Latex, der beim Cut & Paste die Quelle des Textes (sofern er nicht von einem selber stammt) mit dem Textteil verbindet und bei der Druckvorbereitung das Zitat kenntlich macht, eine Referenz einfügt und die Quelle ins Literaturverzeichnis aufnimmt (BibTeX System).

Detailfragen:
Wo findet sich in einem Textdokument einen Hinweis auf den Autor und die Quelle?
Was ist geeignet, die Quelle zu beschreiben? DOI?
Wie findet man für einen unbekannten Text einen Hinweis auf die Quelle?
Google API?
Wie findet man zu einer Quelle einen BibTeXeintrag?

Hauptbetreuung
O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Andreas Frank
Erlaubte Sprachen
English
Angesprochene Studien
066 464 Masterstudium Geoinformation und Kartographie

backtotop

Dissertationsthemen / PhD Topics

Distinction and Integration of Levels of Ontologies
DS
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
Oberste Ontologieebenen sind anders und dies Andersartigkeit macht es schwierig oder unmöglich diese Unterschiede bei niederen Stufen der Ontologien zu integrieren. Kann Semantik defioniert werden über diese Unterscheidungen in den Ontologien? Ist diese Hypothese korrekt. Test: mit DOLCE, SUMO, und möglicherweise CYC oberste Ebene der Ontologien, sollen die Unterscheidungen der Ebenen in den Ontologien definiert werden. Wie viele Unterscheidungen sind notwendig? Wie groß ist Lattice und wie viel wird von tatsächlich verwendeten Konzepten besetzt?
Erlaubte Sprachen
English
Angesprochene Studien
086 660 Dr.-Studium d.technischen Wissenschaften Vermessung und Geoinformation

Integration of Upper Level Ontologies
DS
Institut für Geoinformation und Kartographie
Andreas Frank
In FOIS '06 (Frank 2006) it was suggested that an ontology (taxonomy) can be structured by considering the distinctions (differences), which are made between the classes. This method can be used to integrate different ontologies through identification of distinctions which are made in both and merging all other distinctions. Then a lattice of taxa is emerging automatically.
It appears that this approach could be used successfully to integrate the existing upper level ontologies (SUMO, Dolce, Cyc) and to identify how they differ.

Frank, A. U. (2006). Distinctions Produce a Taxonomic Lattice: Are These the Units of Mentalese? International Conference on Formal Ontology in Information Systems (FOIS), Baltimore, Maryland, IOS Press.
Erlaubte Sprachen
Deutsch
English
Angesprochene Studien
086 660 Dr.-Studium d.technischen Wissenschaften Vermessung und Geoinformation


backtotop


Liste der angebotenen Abschlussarbeiten von Navratil E127.1    ---  Stand: 25. Feb. 2011

Diplomarbeitsthemen:

Fuzzy Membership Function for the Currency of the Austrian Land Register     DP     Institut für Geoinformation und Kartographie     Gerhard Navratil     Fuzzy, unscharfe Zahlen, Datenqualität, Grundbuch, Membership Function, Zugehörigkeitsfunktion


Ist der Kataster auf Katastrophen vorbereitet?     DP     Institut für Geoinformation und Kartographie     Gerhard Navratil     Kataster Land Management Umweltkatastrophen
----------


backtotop


List of Topics (updated June 2009):

Dissertation Topics (supervised by A. Frank):

07.03.2008  Integration of Upper Level Ontologies
23.01.2008 Towards a Language to Generally Describe Physical Spatial Processes
07.01.2008 Distinction and Integration of Levels of Ontologies
12.11.2007 Verknüpfung digitaler Fotos mit GPS-Daten


Master Topics (Diplomarbeiten supervised by A. Frank and Gehard Navratil):

26.01.2009 Systematische Konstruktion einer Konsistenten Benutzerschnittstelle für ein Mobiltelefon. (A. Frank)
03.11.2008 Sind e-bay Auktionen fair? (A. Frank)
20.10.2008 User Interface für Fahrplanauskünfte. (A. Frank)
20.10.2008 Simulationssystem für kontinuierliche Phänomene. (A. Frank)
17.10.2008 Erstellung eines Email-Datenbankschemas.  (A. Frank)
17.10.2008 Topographische Karte Österreich. (A. Frank)
17.10.2008 Vergleich von Upper-Level Ontologien. (A. Frank)
29.09.2008 Genauigkeit der Darstellung im Grundsteuerkataster. (Gerhard Navratil)
03.04.2008 Ist der Kataster auf Katastrophen vorbereitet? (Gerhard Navratil)
28.03.2008 PEC - Personal Event Collection. (A. Frank)
21.02.2008 Modelling Ontologies with Distinctions. (A. Frank)
14.02.2008 Overlay Operation in GIS. (A. Frank)
11.02.2008 Semantic Transformation Simple Example. (A. Frank)
29.11.2007 Vergleich von Level of Detail und Frequenz von 'Operationen'. (A. Frank)
29.11.2007 Routenoptimierung. (A. Frank)
29.11.2007 Tankhaltestellen. (A. Frank)
29.11.2007 Kaffeepauseabläufe. (A. Frank)
29.11.2007 SQL Standard Abfrage Befehle. (A. Frank)
29.11.2007 Wie verteilt man eine Menge von Fahrzeugen auf verschiedene Routen optimal? (A. Frank)
29.11.2007 Abklärung der Anforderungen an Software Paket für Geodäsie (A. Frank)
25.10.2007 Versions Management für CAD Pläne. (A. Frank)
17.10.2007 Funktional Programmiertes User Interface für ein GIS. (A. Frank) 
17.10.2007 Wirtschaftlichkeit von Gallileo. (A. Frank)
17.10.2007 Räumliche Spiele. (A. Frank)
16.10.2007 Flächenangaben im Kataster. (Christoph Twaroch) 
05.10.2007 Fotobasierte Wegbeschreibung erstellen. (A. Frank)
04.10.2007 Selection of Names for Maps - Auswahl von Namen für Kartendarstellung. (A. Frank)
28.09.2007 Verorten von Privatphotos. (A. Frank) 
28.09.2007 Fuzzy Membership Function for the Currency of the Austrian Land Register. (Gerhard Navratil) 
28.09.2007 Überführung des Katasters in ein homogenisiertes Landessystem. (Gerhard Navratil)

Bachelor Thesis (supervised by Andrew Frank and Gerhard Navratil):

29.01.2009 Open Street Map mit iPhone. (A. Frank) 
27.01.2009 Unterlagen für Grundlegende GIS Anwendungsfälle erstellen. (A. Frank)
27.01.2009 Einsatzmöglichkeiten von GPS auf dem iPhone. (A. Frank)
26.01.2009 Konsistenz in User Interface: eine systematische Untersuchung des iPhone. (A. Frank)
26.01.2009 Vergleich Userinterface iPhone mit Nokia.  (A. Frank)
29.11.2007 Räumliche Prozesse von Frequenzverhältnissen. (A. Frank)
29.11.2007 'Standortwahl' für eine Billa-Filiale. (A. Frank)
29.11.2007 Entscheidungsablauf bei Stabdortwahl oder Baugesuch. (A. Frank)
29.11.2007 Partizipative (offene) Ortsplanung. (A. Frank)
29.11.2007 Wie kann ein zusätzliches Anwenderprogramm in ein Autonavigationsgerät geladen werden. (A. Frank)
22.10.2007 Visualisierung räumlicher geometrischer Zusammenhänge. (A. Frank)
17.10.2007 Webbasierte Verwaltung von Wanderwegen. (A. Frank) 
04.10.2007 Testing the limits of finite precision for geometric constructions. (A. Frank)
28.09.2007 GPS-Sticks in der Stadt – Wie verlässlich sind sie? (A. Frank)
28.09.2007 Ausgleichung eines kinetischen Festpunktfeldes. (Gerhard Navratil)


backtotop

General Topics

Organization of mobile GIS with online access to a central database (Master/Diploma)

Vektorisierung von Rasterdaten (Bachelor)

Optimal combination of qualitative spatial reasoning with distances and directions

Comparing top level ontologies

An algebraic description of movement in street network

Completeness of spatio-temporal queries

Theory for navigation advice for users of public transportation

Compare temporal and dynamic ontologies

When is a graph generalization consistent?

Selection of names for web maps

Formal Ontology

Korrelation von GPS-Positionen aus Tracking-Devices (Bachelor)


backtotop


Topics on Cadastre (in German)

Überführung des Katasters in ein homogenisiertes Landessystem (Master/Diploma)

Raster-Lösung für die Überführung von GPS-Punktbeobachtungen ins amtliche Festpunktfeld (Bachelor)

Ausgleichung eines kinetischen Festpunktfeldes (Bachelor)



backtotop

Powered by CMSimple